Ein Erpresser behauptet, Zugang zu meinem Computer und meiner Webcam zu haben.

Einige Erpresser senden E-Mails, in denen sie behaupten, Foto- oder Videomaterial gesammelt zu haben, welches den Empfänger während eines angeblichen Besuchs auf pornografischen Websites zeigt. Sie drohen mit der Veröffentlichung des Bild- oder Videomaterials, wenn die geforderte Zahlung nicht innerhalb einer bestimmten Frist erfolgt.

Die Erpresser versenden solche E-Mails in der Hoffnung, dass es unter den Empfängern Personen gibt, die kürzlich pornografisches Material online angeschaut haben und die, eingeschüchtert durch die Drohung, das Lösegeld zahlen. Es ist davon auszugehen, dass die Täter nicht tatsächlich im Besitz von kompromittierendem Foto- oder Videomaterial sind. Zumindest sind bisher keine solchen Fälle bekannt.

In einigen Fällen wird ein Passwort, eine Mobiltelefonnummer oder eine vom Empfänger verwendete URL angegeben, um die Drohung glaubwürdiger zu gestalten und den Empfänger zu verunsichern. Die Daten stammen jedoch in der Regel aus relativ alten Datenlecks von Online-Shops oder anderen Internetdiensten.

E-Mails wurden zuerst auf Englisch, mittlerweile aber auch auf Deutsch, Französisch und Italienisch beobachtet.

Um Spam-Filter zu umgehen, verwenden Betrüger manchmal die E-Mail-Adresse des Empfängers als Absender. Es scheint dann so, als ob das E-Mail vom gleichen Konto stammt wie das, welches es erhalten hat. Typischerweise wurde die betreffende E-Mail-Adresse jedoch nicht wirklich verwendet, sondern einfach mit einem speziellen Programm als gefälschter Absender eingetragen. Um herauszufinden, woher das E-Mail tatsächlich gesendet wurde, müssen die detaillierten Kopfzeileninformationen des E-Mails analysiert werden.

Empfehlungen:

  • Reagieren Sie nicht auf solche E-Mails.
  • Wenn Sie das im E-Mail genannte Passwort weiterhin irgendwo verwenden, ändern Sie es dort dringend. Es wird empfohlen, dass Sie Ihre Passwörter regelmässig ändern und nicht das gleiche Passwort für mehrere Internetdienste verwenden.
  • Weitere Passwort-Tipps finden Sie hier.

Neben diesen Spam-E-Mails, die leere Drohungen enthalten, gibt es auch gezielte Erpressungen, bei denen Kriminelle ihre Opfer dazu bringen, sich vor der Webcam zu entblössen und sie dann mit diesen Aufnahmen erpressen. Detaillierte Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Seite der Schweizerischen Kriminalprävention: https://www.skppsc.ch/de/themen/internet/sextortion-erpressung/


Beispiel für einen ungezielten Erpressungsversuch mit einem Passwort:

It appears that, [Password], 's your password. You might not know me and you are most likely wondering why you're getting this e mail, right?

in fact, I setup a viruses on the adult vids (porno) website and guess what happens, you visited this site to have fun (you know very well what What i'm saying is). During the time you were watching videos, your internet browser started off working like a RDP (Remote Access) which provided accessibility to your screen and web cam. from then on, my software program obtained all of your current contacts out of your Messenger, Outlook, Facebook, as well as emails.

What did I actually do?

I created a double-screen video clip. First part shows the video you're seeing (you've got a good taste haha . . .), and Second part shows the recording of your web camera.

what exactly should you do?

Well, in my opinion, $11000 is a fair price for our little hidden secret. You will make the payment by Bitcoin (if you do not know this, search "how to buy bitcoin" search engines like google).

Bitcoin Address: [von MELANI entfernt]
(It is case sensitive, so copy and paste it)


Beispiel für einen nicht gezielten Erpressungsversuch in deutscher Sprache mit einer URL:

Hallo, lieber Benutzer von [www.melani.admin.ch – Beispiel von MELANI].

Wir haben eine RAT-Software auf Ihrem Gerät installiert.

Zu dieser Zeit ist Ihr E-Mail-Konto gehackt (siehe , jetzt habe ich den Zugriff auf Ihre Konten).

Ich habe alle vertraulichen Informationen von Ihrem System heruntergeladen und ich habe weitere Beweise erhalten.

Die interessantesten Sachen, die ich entdeckt habe, sind Videos von Ihnen auf denen Sie masturbieren

Ich habe meinen Virus auf die Pornoseite gepostet, und dann haben Sie ihn auf Ihren Betriebssystem installiert.

Als Sie auf den Button "Play" auf Porno-Video geklickt haben, wurde mein Trojaner in diesem Moment auf Ihr Gerät heruntergeladen.

Nach der Installation nimmt Ihre Frontkamera jedes Mal, wenn Sie masturbieren, ein Video auf; zusätzlich wird die Software mit dem von Ihnen gewählten Video synchronisiert.

Zur Zeit hat die Software alle Ihre Kontaktinformationen aus sozialen Netzwerken und E-Mail-Adressen gesammelt.

Wenn Sie alle Daten gesammelt von Ihr System löschen müssen, senden Sie mir $300 in BTC (Kryptowährung).

Das ist mein Bitcoin Wallet: [von MELANI entfernt]

Sie haben 2 Tage nach dem Lesen dieses Briefes.

Nach Ihrer Transaktion werde ich alle Ihre Daten löschen.

Ansonsten sende ich Video mit deinen Streiche an alle deine Kollegen und Freunde!!

Und von nun an, seien Sie vorsichtiger!

Bitte besuchen Sie nur sichere Webseiten!

Tschüss!

Fachkontakt
Letzte Änderung 18.09.2018

Zum Seitenanfang

https://www.melani.admin.ch/content/melani/de/home/meldeformular/formular/FakeSextortion.html