Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Verlaufsnavigation

Ende Navigator



Information: Erneut werden Finanzagenten zwecks Geldwäscherei gesucht

Zur Zeit tauchen in der Schweiz E-Mails auf, die für offene Stellen werben und grosse Gewinne versprechen. Dahinter stehen in der Regel Banden, welche mit Hilfe ahnungsloser Bürger Gelder aus illegalen Geschäften transferieren wollen.

Die E-Mails, die im Moment vermehrt im Umlauf sind, beziehen sich auf fiktive Firmen mit Namen wie RESS SYSTEMS INC und ELF (ELF AG, ELFING AG, ELFING LTD). Betreffzeilen dieser E-Mails sind beispielsweise:

"Nebenverdienst"
"Sie haben uns 100% gesucht"
"Erreiche das Ziel. EUR 1300-2000 pro Woche"
"Wir haben dasselbe Ziel!"
"Jobbenachrichtigung"
"Non lasciatevi sfuggire l'occasione! Restano a disposizione 52 proposte con forte impresa"

Wer auf ein solches Angebot reagiert, erhält in der Regel innerhalb kurzer Zeit einen Geldbetrag auf sein Konto überwiesen. Nach Abzug einer Provision muss dieser Betrag dann, meist über die Geldtransfer-Firma „Western-Union", ins Ausland überwiesen werden. Die Gelder stammen fast immer aus illegalen Geschäften, meist Phishing. Die Anbieter solcher Jobs nutzen ahnungslose Personen aus, um durch Betrug erwirtschaftetes Geld aus Onlinekanälen ins Ausland zu transferieren. Wer an solchen „Geschäften" und Transaktionen mitwirkt, riskiert ein Strafverfahren wegen Gehilfenschaft zu Geldwäscherei (Art. 305bis StGB).

Massnahmen:

  • Grundsätzlich ist Vorsicht geboten, wenn Geld, welches man zuvor (gewollt oder irrtümlich) bekommen hat, an Unbekannte via Bargeldtransfer überwiesen werden soll.
  • In jedem Fall sind Angebote, welche Aussicht auf grosse Gewinne machen, mit Vorsicht zu geniessen. Eigene Bankkonten sollten nie Dritten zur Verfügung gestellt werden.
  • Bei Verdacht auf Betrug oder Geldwäscherei sind die Behörden (lokale Polizeidienstelle oder die Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität KOBIK) zu benachrichtigen:
    Meldeformular der Koordinationsstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (KOBIK):
    http://www.kobik.ch/form.php?language=de

 

Zurück zur Übersicht Newsletter

Zuletzt aktualisiert am: 30.05.2008

Ende Inhaltsbereich