Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Verlaufsnavigation

Ende Navigator



Update der Warnung: Vermehrt E-Mail-Wellen mit dem Ziel, Schweizer Computer zu infizieren

Eine neue E-Mail-Welle mit Bezug zum Schweizer Finanzmarkt ist im Umlauf, mit immer dem gleichen Ziel, Schadsoftware auf dem Computer des Empfängers zu installieren.

Eine neue Welle von Spam-E-Mails ist im Umlauf. Wie bereits in den vorangehenden Fällen, versucht diese E-Mail die Empfänger dazu zu verleiten, auf einen Link zu klicken, der auf eine Internetseite führt. Ziel ist es, Schadsoftware auf dem Computer zu installieren.  

Diese Email-Welle zeigt eine Verbesserung im Bereich "social engineering" auf. Die Meldung weist eine vergleichsweise hohe Glaubwürdigkeit auf und nimmt Bezug auf jüngste Geschehnisse im Finanzmarkt.  

Der Textinhalt sieht wiefolgt aus:

Betreff: "Eine Bankenkrise der Schweizer Banken ist unvermeindlich"

Inhalt:
"Im Internet ist die Aufnahme eines Interviews erschienen, in dem der Amerikanische Finanzsachverständige Mike Bromers, der Vertreter der Investmentabteilung der "Bank of America" behauptet, im Sommer stehe es solchen Banken wie Ubs, Credit-Suisse ein Geschäftszusammenbruch vor. Er empfiehlt allen Investitionsträgern Ihr Geld aus diesen Banken zurückzuziehen .
Dieser Expert habe eine grosse Anzahl von kompromittierenden Materialien gegen diese Bänkler, die im Jahre 2007 eine illegale Tätigkeit auf dem Fondsmarkt ausgeübt haben, und Einnahmen von den illegalen Geschäften auf Ihre falschen Kontos überwiesen haben.
Die Regierung von der Schweiz verbietet die Vorführung dieses Interviews auf den Fernsehkanälen, weil es die staatliche Finanzstabilität untergraben könne.
Das Interview dauert ungefähr eine Stunde und ist in englischem Original gestaltet.
httx://*********
Wir bitten Sie nach Einsicht Ihre Meinung dazu in unserem Blog zu hinterlassen."

Die Melde- und Analysestelle zur Informationssicherung MELANI rät daher dringlich vor dem Anklicken des Links in diesen E-Mails ab und empfiehlt solche E-Mails unbesehen zu löschen. Im Falle, dass ein Benutzer bereits die auf den Internetseiten angebotenen Plug-Ins installiert hat, empfiehlt MELANI den Gang zu einer Computerfachperson, um die Maschine von der Schadsoftware zu säubern.

 

 

Zurück zur Übersicht Newsletter

Ende Inhaltsbereich